Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 13.06.2018, 11:28
Benutzerbild von CCarin
CCarin CCarin ist offline
Moderator
 
Modell: 207cc VTi 120 Sport
Baujahr: 2010
Farbe: Onyx Schwarz
 

Landau -[Deutschland]- LDK Landau -[Deutschland]- UK 2 0 7
Registriert seit: 09.2007
Ort: Ehringshausen/Dill
Beiträge: 5.093
Gehört irgendwie auch dazu ...

50 Jahre Peugeot 204 Coupé und Cabriolet


Mit den 20x-Modellen besetzt Peugeot seit vielen Jahrzehnten erfolgreich das Segment der Kompaktfahrzeuge. Angefangen beim 201 von 1929 bis zum aktuellen 208 fanden und finden diese Fahrzeuge weltweit Kunden, die sich von den Qualitäten begeistern lassen. Speziell mit dem 204 Coupé und Cabriolet konnten die Franzosen auch jene Autofans ansprechen, die besonderen Wert auf gutes Design legen. Inzwischen liegt die Markteinführung der beiden Modellvarianten bereits 50 Jahre zurück.

'Erster unter den Besten'
Peugeot verfolgte mit den beiden Modellablegern seinerzeit das Ziel, 'Erster unter den Besten' zu sein. Hierfür erhielten die beiden nicht nur ein gemeinsam mit Pininfarina entwickeltes Design, sondern auch eine fortschrittliche Technik unter der Karosserie. So besaß der 204 erstmals in der Markengeschichte Frontantrieb und soviele weitere Neuerungen, dass diese aus Rücksicht auf die eher konservativen Kunden bei der Premiere nicht genannt wurden. Diesen war eher wichtig, dass die Haupttugenden 'Qualität' und 'Zuverlässigkeit' weiterhin an Bord waren.

Neben dem Antrieb der Vorderräder erhielt der 204 Scheibenbremsen vorn, rundum Einzelradaufhängung und einen quer eingebauten Vierzylindermotor mit 1,1 Litern Hubraum und anfänglich 39 kW/53 PS. Diese Kraft gelangte über ein vollsynchronisiertes Viergang-Getriebe auf die Antriebsachse. Entgegen heute üblichen Methoden brachte das Cabriolet 845 Kilogramm auf die Waage, während das Coupé 30 Kilogramm mehr wog.

Erstmals Coupé mit Kombiheck
Im Vergleich zur 204 Limousine verringerte Peugeot die Gesamtlänge des auf dem Pariser Autosalon 1966 präsentierten Cabriolets um 23 Zentimeter auf 3,74 Meter. So erzielte man nicht nur schönere Proportionen, sondern auch einen Hauch von klassischem Roadster-Feeling, jedoch in Verbindung mit einem ordentlichen Gepäckabteil am Heck. Als zweiter Neuling gesellte sich das dreitürige 204 Coupé mit einem Kombi-artigen Heckabschluss inklusive großer Kofferraumklappe und umklappbarer Rückbank hinzu.

Bei der Gestaltung dieses außergewöhnlichen Coupés übernahm Peugeots Chefdesigner Paul Bouvot die Frontpartie der Limousine und zeichnete erstmals ein sportlich-dynamisches wie auch praktisches Kombi-Coupé-Heck, wie es in den folgenden Jahrzehnten vielfach aufgegriffen wurde. Kurz nach der Premiere erhielt das 204 Coupé den 'Grand Prix de l'Art et de l'Industrie Automobile', Frankreichs Designpreis für Automobile. Dass nicht nur die Fachjury dieser Auszeichnung von der Coupé-Version begeistert war, drückte sich innerhalb von nur drei Jahren in mehr als 42.750 Bestellungen aus. Und das trotz eines Mehrpreises von rund einem Drittel im Vergleich zur Limousine. Selbst Peugeot titelte in einer damaligen Werbung: 'Was ist schnell, französisch und teuer?' Im Vergleich zu Coupés damaliger Mitbewerber relativierte sich dieser Preis jedoch.

Sportliches Fahrverhalten mit nur 53 PS
Gleichzeitig eroberte das Cabriolet mit seiner Mischung aus italienischem Chic und französischer Raffinesse besonders die Herzen der Frauen. Dabei spielten auch die ungewöhnlichen Metallic-Lackierungen in Dunkelgrau, Blau und Beige eine Rolle. Rund 18.200 Exemplare rollten insgesamt vom Band. Bald erreichte der Wagen Kultstatus, was von den Franzosen in Anzeigekampagnen als das 'Peugeot-Niveau' interpretiert wurde.

Während 53 Pferdestärken aus heutiger Sicht als sehr wenig gelten, konnten 204 Coupé und Cabrio bereits bei ihrer Pressevorstellung im Oktober 1966 auf der französischen Rennstrecke von Montlhéry mit ihrem agilen und dynamischen Fahrverhalten begeistern. Im Laufe und sogar noch nach der Produktionszeit wurden beide Varianten bei Rennen und speziell das Coupé erfolgreich bei Rallyes wie der 'Ronde Cévenole' und der äußerst anspruchsvollen 'Rallye Marokko' eingesetzt.

Im Oktober 1969 präsentierte Peugeot den auf dem 204 basierenden, jedoch um 15 Zentimeter verlängerten 304 mit 1,3 Liter großem Motor und leicht veränderter Optik. Während der 204 als Limousine und Break bis 1976 weiter produziert wurden, wandelten sich Coupé und Cabriolet mit zum 304er. Heute liegen die Preise für gut erhaltene Exemplare im Bereich rund um 15.000,- € und machen 204 Coupé und Cabriolet somit zu erschwinglichen Einstiegsmodellen in die Oldtimerszene.
__________________
Wo der206cc auch zu Hause ist ...